Home - BNZ


Service Kontakt Fortbildungsakademie  Presse Patienteninformationen BNZ Mediathek


Zur Startseite | Diese Seite drucken | Bookmark | Impressum | Sitemap | 18.10.2017

25 Jahre BNZ
Informationen zum Thema Amalgam

pixel





 

 

Das kranke Gesicht oder Das Antlitz als Hilfsdiagnosemöglichkeit
9

Dr. phil. Rolf Kaiser

Nach einem Wort SCHOPENHAUER`s „ist jedes Gesicht eine Hieroglyphe, deren Alphabet wir fertig in uns tragen“. Dieses Alphabet lesbar zu machen, ist durchaus nicht unmöglich. Im alten Griechenland stand die Kunst, Fähigkeit, Charakter oder auch Krankheiten des Menschen an seinem Äußeren zu erkennen in hohem Ansehen. Diese Kunst, genannt Physiognomik (bzw. Pathophysiognomik), wird heute arg vernachlässigt. Tatsächlich gehörte z.B. die Antlitzdiagnose noch bis vor 75 Jahren zum Handwerkzeug eines jeden Arztes. Der Weg der Pathophysiognomik durch die Jahrhunderte medizinischer Empirie und Forschung hat dieser Diziplien eine sichere Basis geschaffen. Der Umfang der Ausdrucksphänomene liegt zurzeit bei etwa vierhundert sicher anwendbare Einzelaussagen. Mindestens die gleiche Anzahl steht aber noch in Untersuchung und Diskussion, zum Teil auch deshalb, weil diese Zeichen sehr selten sind und eine nötige Fallzahl gebraucht wird, um überhaupt zuverlässige Aussagen machen zu können. Wie sagte seinerzeit C.F. von WEIZSÄCKER? „Die Medizin kann nur dann Ehre einlegen, wenn sie am Äußeren das Innere erkennt!“. Trotzdem sind alle vorzustellenden Hinweise und Zeichen als Hilfs – Diagnosemittel zu verstehen und niemals(!) als alleinige Aussage zu betrachten,
- dies wäre ein Kunstfehler.
Anhand von Dias und vielen Zeichnungen werden folgende Themen besprochen:

Die Anteile des Gesichts und ihr Bezug zu den Organsystemen aus ganzheitlicher Sicht.
Die Haut und ihre Verfärbungen, - z.B. Rötungen, Blässe, Gelbfärbung, „Leberflecken“, etc.
Das Unterhautzellgewebe: Kachexien, Oedeme, Falten, Fältelungen, Teleangiektasien, etc.
Die Anhangsgebilde der Haut: Was sagen Warzen, Xanthelasmen, Pickel, „Damenbärtchen“ etc. aus?
Eine kurze Zungenbetrachtung.

12./13. März 2004

Zum Referenten
Dr. phil. Rolf Kayser, Jahrgang 1932. Nach dem Studium der Biologie Beschäftigung als freiberuflicher Mitarbeiter in zwei mikrobiologischen Labors. Danach Assistent in einem Institut für Naturheilverfahren. Ausbildung zum Heilpraktiker mit abschließender amtsärztlicher Überprüfung. Diverse Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Autor des Buches „Homöopathie per Druckpunkt“. - Leiter der Heilpraktikerschule des BDH in Unna. Zahlreiche Referate auf Kongressen und anderen naturheilkundlichen Veranstaltungen. Dozententätigkeit in Dänemark, Norwegen und den Niederlanden. 1988 Promotion zum Dr. phil. In der Brantridge Forest Highschool, England

 

 


Dr. phil. Rolf Kaiser
Dr. phil. Rolf Kaiser

 

Veranstaltungsort:
Marienburger Bonotel
Bonner Straße 478-482
50968 Köln

Zimmerbuchung zum Sonderpreis bei Nennung von BNZ unter:
Fon 0221-37 02-146
Fax 0221-37 02-345
www.bonotel.de

Weiterführende Links:
Allgemeine Informationen
Aktl. Seminarprogramm
Seminargebühren
Anmeldung
Ort & Anfahrt

Rückblick:
Seminarprogramm des Fortbildungsprogrammes des BNZ

2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007

 

pixel
BNZ | Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. | Auf der Seekante 7 D-50735 Köln
Tel.:0221-3761005 | Fax.:0221-3761009 | info@bnz.de | © BNZ | ˆnach obenˆ