Home - BNZ


Service Kontakt Fortbildungsakademie  Presse Patienteninformationen BNZ Mediathek


Zur Startseite | Diese Seite drucken | Bookmark | Impressum | Sitemap | 17.10.2017

25 Jahre BNZ
Informationen zum Thema Amalgam

pixel





 

 

Chronobiologie –
vom Rhythmus der biologischen Abläufe
12

Dr. phil. Rolf Kayser

Samstag, 31. März 2007, 09.00 - 18.00 Uhr

Im Laufe der letzten 60 Jahre hat sich mit der Chronobiologie ein neuer Wissenschaftszweig stürmisch entwickelt und etabliert. Chronobiologie (von griech.: chronos = die Zeit) ist die Lehre von der Zeitgestaltung des Lebens. Es ist inzwischen ein biologisches Grundgesetz, dass Rhythmen, die sich über den ganzen Tag (zirkadian) verteilen, tatsächlich vorhanden sind. Die Entwicklung wurde eingeleitet durch die Gründung einer „Internationalen Gesellschaft für biologische Rhythmusforschung“, die 1937 in Ronneby/Schweden stattfand. Urteilt man nach den dabei vertretenen Fachrichtungen, so erkennt man, dass es sich von vornherein um einen unterdisziplinären Ansatz handelt, der keineswegs nur die Medizin (Physiologie, Pathologie, Pharmakologie, Therapie etc.) umfasst. Auch Probleme in Forst- und Landwirtschaft, Hygiene, Arbeitsleben (z.B. Schichtarbeit) werden inzwischen von der Rhythmusforschung weitgehend untersucht und entschlüsselt.

(Anmerkung: Die Chronobiologie darf nicht mit dem sog. „Biorhythmus“ verwechselt werden. Die beiden sind so verschieden voneinander wie die Astronomie und die Astrologie!)

Fast alle Körperfunktionen unterliegen einem typischen Rhythmus. Er diktiert die Tageskurven von Blutdruck, Darmbewegungen und Leberfunktion, von Magensäuresekretion und Körpertemperatur. So weisen die z.B. gesunden Körpervorgänge extreme Schwankungen auf: Laborwerte für Hormonkonzentrationen oder bestimmte Enzyme zeigen Veränderungen bis zu 400 Prozent, wie Prof. Dr. Björn Lemmer, Direktor des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Heidelberg feststellte.

Wer einen Zahnarztbesuch plant, ist gut beraten, sich einen Termin für den frühen Nachmittag geben zu lassen, die Betäubungsspritze wirkt dann nämlich besonders lang.

Weitere Beispiele: Der Herzinfarkt ereignet sich in der Regel am Vormittag, während der Schlaganfall die meisten Patienten am frühen Morgen zwischen zwei und acht Uhr trifft. Der typische Asthmaanfall ereignet sich zumeist morgens zwischen vier und fünf Uhr.

Das Seminar beschreibt die wichtigsten Schwerpunkte im tagesrhythmischen Verlauf sowie ihre evtl. Behandlung mit biologischen Arzneimitteln. Besprochen werden ebenfalls jahreszeitliche Einflüsse und Vorgänge, die möglicherweise mit den Mondphasen zusammenhängen können.

Wer die „innere Uhr“ kennt, genießt den Rückenwind der Biologie. Alles geht leichter, manchmal wie von selbst.

Zum Referenten
Dr. phil. Rolf Kayser, Jahrgang 1932. Nach dem Studium der Biologie Beschäftigung als freiberuflicher Mitarbeiter in zwei mikrobiologischen Labors. Danach Assistent in einem Institut für Naturheilverfahren. Ausbildung zum Heilpraktiker mit abschließender amtsärztlicher Überprüfung. Diverse Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und Autor des Buches „Homöopathie per Druckpunkt“. – Leiter der Heilpraktikerschule des BDH in Unna. Zahlreiche Referate auf Kongressen und anderen naturheilkundlichen Veranstaltungen. Dozententätigkeit in Dänemark, Norwegen und den Niederlanden. 1988 Promotion zum Dr. phil. In der Brantridge Forest Highschool, England.

 

 


Dr. phil. Rolf Kayser
Dr. phil. Rolf Kayser

 

Veranstaltungsort:
Marienburger Bonotel
Bonner Straße 478-482
50968 Köln

Zimmerbuchung zum Sonderpreis bei Nennung von BNZ unter:
Fon 0221-37 02-146
Fax 0221-37 02-345
www.bonotel.de

Weiterführende Links:
Allgemeine Informationen
Aktl. Seminarprogramm
Seminargebühren
Anmeldung
Ort & Anfahrt

Rückblick:
Seminarprogramm des Fortbildungsprogrammes des BNZ

2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007

 

pixel
BNZ | Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. | Auf der Seekante 7 D-50735 Köln
Tel.:0221-3761005 | Fax.:0221-3761009 | info@bnz.de | © BNZ | ˆnach obenˆ