Home - BNZ


Service Kontakt Fortbildungsakademie  Presse Patienteninformationen BNZ Mediathek


Zur Startseite | Diese Seite drucken | Bookmark | Impressum | Sitemap | 17.12.2017

25 Jahre BNZ
Informationen zum Thema Amalgam

pixel









EAV - Schnupperkurs für Neueinsteiger


Diagnostische & therapeutische Anwendungsmöglichkeiten der EAV in der Zahnarztpraxis




Prof. asoc. inv. Dr. med. dent. Werner Müller

Samstag, den 08. Dezember 2012, von 9.00 – 18.00 Uhr


Das Wissen um die Amalgam Problematik veranlasst den informierten Patienten vom Amalgam als Zahnfüllmaterial grundsätzlich abzusehen und nach Alternativen zu fragen.

Vor allem Mütter mit ihren Kindern wollen heute z.B. wissen, welches Zahnfüllmaterial für sie am geeignetsten sein könnte um damit das Risiko auf mögliche spätere Nebenwirkungen auf ein Minimum zu reduzieren.

Eine etablierte alternative Methode zur nicht-invasiven Diagnostik in der naturheilkundlichen Zahnmedizin ist daher die Elektroakupunktur.

Sie basiert auf der klassischen chinesischen Akupunktur.

Mit dieser Methode hat der Patient und sein Zahnarzt des Vertrauens die Möglichkeit, beispielweise in Beantwortung dieser sehr wichtigen Frage, eine individuelle und auf den Istzustand des jeweiligen Patienten bezogene Austestung auf Verträglichkeit des künftigen Zahnfüllmaterials durchführen zu lassen.

Wobei in den meisten Fällen Gold die beste Lösung sein wird und zudem einen hohen Grad der Allgemeinverträglichkeit aufweist. Hier gibt die EAV Sicherheit.

Für diese individuelle Austestung ist die EAV - Elektroakupunktur nach Voll besonders geeignet und wird vom wissenschaftlichen Beirat des BNZ empfohlen.

Das Wissen um die Zahn-Organ-Wechselbeziehungen bildet dabei die Basis für die erfolgreiche Anwendung der Elektroakupunktur-Diagnose.

Aus den ermittelten Meridian-Messwerten an einem bestimmten Meridian läst sich z.B. dann gleichzeitig auch der Funktionszustand des dazugehörigen Organs oder Organsystems ablesen und deuten.

So kann man etwa darüber aufdecken, dass Seitenkopfschmerzen, Seh-Einbußen oder Parodontose, Hüft und Kniegelenksbeschwerden möglicherweise auf ein Leber- oder Gallenleiden beruhen u.v.m.

Dieser Schnupperkurs richtet sich vor allem an junge Kolleginnen und Kollegen sowie die ältere Kollegen, die sich auf Basis von ganzheitlichem Denken diesem Thema nähern möchten und dann vielleicht mehr über die naturheilkundliche Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde erfahren wollen.


Kursinhalte:

    1. Theoretischer Teil

    Allgemeine kurze Historie der EAV und Dr. Voll
    Besprechung der wichtigsten Meridiane und entsprechenden

         Messpunkte für die Zahnheilkunde
    Interpretation der Zeigerabfälle
    Störfeld und Herdsuche z. B. odontogene, tonsillogene, otogene

         und sinusidale
    Auffinden von Kopfherden und ihre Differenzierung
     Odontone und ihre Wechselbeziehungen zu den entsprechenden

         Organsystemen

    Stellung des Kiefergelenks und die energetischen Regelkreise
    Messung und Bedeutung von Strompotentialen in der Mundhöhle
    Toxische Belastungen durch korodierende Materialien in der

         Mundhöhle
    Testung von Amalgambelastung und Ausleitungsverfahren
    Materialunverträglichkeitstest von zahnärztlichen Werkstoffen

    2. Praktischer Teil

    Messübungen an den EAV-Geräten

     Lokalisation des Akupunkturpunktes und Erlernen der

         Messtechnik für die Reproduzierbarkeit der Messergebnisse
     Herd- und Störfeldsuche mittels der EAV (z. B. Testung von

         Kieferostiden nach Zahnextraktionen)
     Materialtestung
    Strom- und Spannungsmessung

       


Zum Referenten

Prof. asoc. inv. Dr. med. dent. Werner Müller, geb. 04.02.1959, Abitur 1978 Studium der Rechtswissenschaft in Münster und Bonn. Studium der Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre an der Fernuniversität Hagen. Studium der Zahnheilkunde in Frankfurt/Main. Staatsexamen 1986. Promotion zum Thema „Parodontopathien bei juvenilen Diabetikern“ 1989 an der Johann-Wolfgang von Goethe Universität Frankfurt/Main.

Seit 1986 spezielle Ausbildung und Intensivbeschäftigung in der Ganzheitsmedizin, Akupunktur und biologisch-ganzheitlichen Zahnmedizin.

Seit 1989 niedergelassen in eigener Praxis in Paderborn. Seit 1989 Ausbildung und Diplom der EAV mit Beschäftigung der Komplementärmedizin.

Qualifizierung und Zertifizierung in der Akupunktur (Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur), Elektroakupunktur nach Voll, Bionator- und Crozat-Behandungen.

Vega-Test. Mitglied im BNZ  und der  GKO – Gesellschaft für ganzheitliche Kieferorthopädie, Köln.

Seit 1990 Umweltmedizin und Verträglichkeitsprüfung von dentalen Werkstoffen.

1992 Entdeckung und Entwicklung der lokalen und systemischen Wirkungen von dentalen Werkstoffen und Palladium. Seit 1995 zugelassen als Heilpraktiker.

Seit 1996 Dozent und Referent über Forensische Aspekte der ganzheitlichen Zahnheilkunde und Verträglichkeitsprüfung von dentalen Werkstoffen.

2000 Entwicklung der PSYCHODENTALGIE®:

Seit 2001 Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirat des BNZ.

Seit 2008 Profesor asociat invitat (Gastprofessor) an der Zahnmedizinischen Fakultät der staatlichen Ovidius-Universität in Constanza.

Über 250 Veröffentlichungen und internationale und nationale Vorträge.

Buchautor und Mitautor des Lehrbuches für Regulationsmedizin in Theorie und Praxis Band I und II.



 



Prof. asoc. inv. Dr.
Werner Müller

 

Veranstaltungsort:
Marienburger Bonotel
Bonner Straße 478-482
50968 Köln

Zimmerbuchung zum Sonderpreis bei Nennung von BNZ unter:
Fon 0221-37 02-146
Fax 0221-37 02-345
www.bonotel.de

Weiterführende Links:
Allgemeine Informationen
Aktl. Seminarprogramm
Seminargebühren
Anmeldung
Ort & Anfahrt

Rückblick:
Seminarprogramm des Fortbildungsprogrammes des BNZ

2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011

 

       
pixel
BNZ | Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. | Auf der Seekante 7 D-50735 Köln
Tel.:0221-3761005 | Fax.:0221-3761009 | info@bnz.de | © BNZ | ˆnach obenˆ