Home - BNZ


Service Kontakt Fortbildungsakademie  Presse Patienteninformationen BNZ Mediathek


Zur Startseite | Diese Seite drucken | Bookmark | Impressum | Sitemap | 28.06.2017

25 Jahre BNZ
Informationen zum Thema Amalgam

pixel









Ganzheitliche Kieferorthopädie – Kurs III
Die Integration eines ganzheitlichen Konzeptes in die kieferorthopädische Praxis

Diese neue dreiteilige Intensivkursreihe ist anerkannt im Zusammenhang mit der Erlangung des Diploms „Ganzheitliche Kieferorthopädie“ und ist Teilvoraussetzung für eine ordentliche (qualifizierte) Mitgliedschaft in der GKO - Gesellschaft für ganzheitliche Kieferorthopädie e.V., Köln.

Mit Abschlussprüfung und ggf. Vergabe des GKO-Diploms!




Dr. Christoph Herrmann senior; Frau Dr. Susanne Kessen; Dr. Bernhard Herrmann junior; Kieferorthopädin Elisabeth Heller


1. Tag: Freitag,   29. November 2013, von 14.00 - 19.00 Uhr
2. Tag: Samstag, 30. November 2013, von 09.00 - 17.00 Uhr

Diese Kursreihe wendet sich an Kolleginnen und Kollegen, die im Rahmen einer Kassenpraxis ein ganzheitliches kieferorthopädisches Konzept integrieren möchten. Das Seminar ist sowohl interessant für diejenigen, die schon eine Ausbildung im Rahmen der ganzheitlichen Kieferorthopädie gemacht haben, als auch für diejenigen, die zunächst einen Eindruck davon bekommen möchten, wie sich ein solches Konzept erfolgreich in die eigene Praxis einfügen lässt.
Herausgestellt werden die Möglichkeiten und Grenzen der klassischen Kieferorthopädie und die weiteren Aussichten, wenn man die Ansätze der ganzheitlichen Kieferorthopädie mit der klassischen Medizin verbindet.


Aufgezeigt werden sowohl die theoretischen Grundlagen, als auch die damit verbundenen Möglichkeiten, die Patienten von dieser ganzheitlichen Sicht zu überzeugen.
Ein weiterer Schwerpunkt wird sein, in welchem Umfang die Integration der ganzheitlichen Kieferorthopädie für eine Praxis auch nachhaltige ökonomische Vorteile bringen kann. Dabei werden Wege aufgezeigt, wie man im Sinne der Patienten aus dem strengen restriktiven Kassenmedizin-Konzept aussteigen kann.
Diese veränderte Sicht der Behandlung ist nicht nur zum Wohle der Patienten, sondern trägt wesentlich zum wirtschaftlichen Überleben einer Praxis in einer budgetorientierten Zeit bei.
Gezeigt wird dies an Beispielen vom ersten Beratungsgespräch bis hin zur Retention.


Anhand von praxisnahen Fallbeispielen kann jeder Teilnehmer sich die Impulse und Inspirationen für seine eigene Praxis holen, um auch noch in Zukunft mit Freude an der Behandlung, bei einer breiten positiven Resonanz von Seiten der Patienten, eine erfolgreiche Praxisstrategie und -philosophie weiterentwickeln und fördern zu können.

Inhaltsbeschreibungen

Ganzheitliche Kieferorthopädie (Kurs III)

In diesem Kurs wird auf die Anwendung und Bedeutung des Farbtestes in der ganzheitlichen Kieferorthopädie eingegangen.
Es werden die Inhalte der ersten beiden Kurse vertieft.
Auch die Abrechnung in der Kieferorthopädie unter besonderer Berücksichtigung der ganzheitlichen Methoden, und wie sie in die Praxis integriert werden können, wird besprochen.
Nach der Erfolgskontrolle und der Prüfung zur Erlangung des Zertifikats haben die Kursteilnehmer die Möglichkeit eigene Fälle mit den Kollegen zu besprechen.


Freitag, den 29. November 2013

Begleittherapien und Psyche

14.00 15.00 Uhr

Allgemein

Dr. Christoph Herrmann


15.00 15.15 Uhr     Pause


15.15 16.45 Uhr

Die Anwendung des Lüscher Test

Dr. Susanne Kessen


16.45 17.00 Uhr     Pause


17.00 19.00 Uhr

Begleittherapien

Dr. Christoph Herrmann & Dr. Susanne Kessen

 

Samstag, den 30. November 2013

 9.00 10.30 Uhr

Wiederholung Bionator und Crozattherapie

Dr. Bernhard Herrmann


10.30 10.45 Uhr     Pause


10.45 12.00 Uhr

Abrechnung allgemein und besonders für die ganzheitliche Kieferorthopädie

Dr. Susanne Kessen

12.00 13.00 Uhr      Mittagspause


13.00 15.30 Uhr

Prüfung

15.30 16.00 Uhr    Pause


16.00 17.00 Uhr

Fallbesprechungen von Patienten der Kursteilnehmer

Dr. Christoph Herrmann, Dr. Susanne Kessen, Dr. Bernhard Herrmann

Für ein erfolgreich absolviertes Abschlussgespräch und Fall-

darstellungen nach dem Curriculum, gibt es ggf. 15 Fortbildungs-punkte (einmalig) zusätzlich.

Gemäss den Leitsätzen und Empfehlungen der BZÄK/KZBV und DGZMK

Zu den Referenten/innen

Kieferorthopädin Dr. med. dent. Susanne Kessen,

Jahrgang 1959, Approbation 1984, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Kinderzahnheilkunde bis 1986, Promotion 1988, 1987-1990 Ausbildung zur Fachzahnärztin für Kieferorthopädie in Giessen, 1990 Facharztprüfung.

Seit 1990 niedergelassene Kieferorthopädin in freier Praxis in Giessen.
Ausbildung in der Ganzheitlichen Kieferorthopädie bei Dr. Christoph Herrmann, in der Lüscherdiagnostik bei Prof. Max Lüscher, in der Manuellen Funktionsdiagnostik bei Prof. Dr. Axel Bumann und Gert Groot Landeweer und in der Lymphtherapie nach Vodder.

Gründungsmitglied der GKO - Gesellschaft für ganzheitliche Kieferorthopädie e.V., Köln. Seit 2012 ist Frau Dr. Susanne Kessen stellvertretende Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates der GKO.

Dres. Christoph und Bernhard Herrmann,

Kieferorthopädin Elisabeth Heller,

Fachzahnärztin für Kieferorthopädie, Jahrgang 1955
Seit 1993 praktiziert sie in ihrer eigener Praxis in Rostock.
Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Ausübung moderner Kieferorthopädie in Kombination mit ganzheitlichen Heilverfahren.

Gründungsmitglied der GKO - Gesellschaft für ganzheitliche Kieferortopädie e.V., Köln.

- Studium der Zahnheilkunde an der Albert-Ludwigs- Universität in

   Freibung/Br.
- einjährige Tätigkeit in einer zahnärztlichen Praxis
- Weiterbildung in kieferorthopädischer Fachpraxis in Lahr
- Klinische Weiterbildungszeit an der Justus-Liebig-Universität in Gießen
- Prüfung zur Fachzahnärztin für Kieferorthopädie an der
  Universitätszahnklinik Frankfurt am Main

TÄTIGKEITSBEREICH / KIEFERORTHOPÄDISCHE QUALIFIKATIONEN:

- Kieferorthopädische Behandlungstechniken und -methoden
  von der Frühbehandlungen zur Harmonisierung der Gebissentwicklung 

  bis zur Erwachsenentherapie mit herausnehmbaren und

  festsitzenden Apparaturen
- Funktionskieferorthopädie mit begleittherapeutischen Maßnahmen
- ganzheitliche Bionator- und Crozattherapie
- Multibandbehandlung
- Straight-Wire-Technik / Segmentbogentechnik
- Distalisationsmechaniken
- Verwendung selbstligierender Bracketsysteme
- ästhetische Multibandbehandlung
- kombinierte kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapie
- Kraniofaziale Orthopädie

- Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen

- Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen / "SCHNARCHTHERAPIE"

Weitere komplementäre Fortbildungen und interdisziplinäre Erfahrungen in den Bereichen:

- Applied Kinesiologie
- Physioenergetik
- Ohrakupunktur
- Magnetfeldtherapie
- Psychodontie
- Meditation & Entspannungstechniken
- Aura-Soma-Ausbildung
- Lüscher-Farb-Diagnostik
- Bachblütentherapie
- Einführungslehrgang in die craniosacrale Therapie




 

 

Dr. med. dent.

Christoph Herrmann


Dr. Susanne Kessen

Kieferorthopädin

Dr. med. dent.

Bernhard Herrmann

Elisabeth Heller

Kieferorthopädin

Veranstaltungsort:
Marienburger Bonotel
Bonner Straße 478-482
50968 Köln

Zimmerbuchung zum Sonderpreis bei Nennung von BNZ unter:
Fon 0221-37 02-146
Fax 0221-37 02-345
www.bonotel.de

Weiterführende Links:
Allgemeine Informationen
Aktl. Seminarprogramm
Seminargebühren
Anmeldung
Ort & Anfahrt

Rückblick:
Seminarprogramm des Fortbildungsprogrammes des BNZ

2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012

 

pixel
BNZ | Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. | Auf der Seekante 7 D-50735 Köln
Tel.:0221-3761005 | Fax.:0221-3761009 | info@bnz.de | © BNZ | ˆnach obenˆ